Naturschutzsymposium Hofgut Guntershausen – Felder, Wälder und Auen: Landwirtschaft im Überschwemmungsbereich

Freitag, 01.11.2019, 18:30 Uhr

Auen werden in Lyrik und altem Liedgut oft mit Wiesen gleichgesetzt. Tatsächlich werden aber maßgebliche Anteile von Überschwemmungsflächen ackerbaulich genutzt. In Auen finden wir tiefgründige, nährstoffreiche Böden mit einem hohen Lehmanteil. Diese nehmen flächenmäßig nur einen sehr geringen Raum ein, zählen aber zu den hochwertigsten Ackerflächen in Mitteleuropa. Im Überschwemmungsfall werden Biozide, Düngestoffe und Bodenteilchen ausgewaschen und gelangen über die Flüsse in das Meer. Die Belastung der Meere führt auch zu einer verringerten Aufnahmekapazität des klimaschädlichen CO². Vertreter aus der Forschung, der Landwirtschaft und den Naturschutzverbänden diskutieren über die Nutzung der rezenten Flussaue.

Dr. Willi Billau, Vorsitzender des Regionalbauernverbandes Starkenburg wird über die "Anforderungen an eine moderne Landwirtschaft im Überschwemmungsbereich" referieren.  Über eine "naturverträgliche Landnutzung in der Aue aus Sicht der Naturschutzverbände" berichtet der Landesvorsitzende des NABU Hessen, Gerhard Eppler.  Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Vebraucherschutz wird durch Dr. Jörg Hüther von der Abteilung Landwirtschaft vertreten, der die Nutzung der Auen in einen übergeordneten Kontext stellt und über die Anforderungen an deren Bewirtschaftung unter besonderer Berücksichtigung des Schutzes der Gewässer vor Nährstoffeinträgen referieren wird.

Treffpunkt: 18:30 Uhr, Vortragsraum UBZ

Veranstalter: UBZ Schatzinsel Kühkopf

Leitung: Ralph Baumgärtel

Anmeldung: nicht erforderlich, kostenfrei

Hessen-Suche